Hinweis: Die Website wurde für Internet Explorer ab Version 9 entwickelt. Bitte aktualisieren Sie Ihre Browser-Version um diese Website im vollen Funktionsumfang aufrufen zu können oder verwenden Sie einen alternativen Web-Browser (Mozilla Firefox / Google Chrome).

Hinweis: Die Website wurde moderne Browser entwickelt. Sie verwenden offenbar eine ältere Browser-Version. Bitte aktualisieren Sie Ihre Browser-Version um diese Website im vollen Funktionsumfang aufrufen zu können.

Hinweis: Für die Nutzung dieser Website wird Javascript vorausgesetzt. Bitte prüfen Sie die Einstellungen in Ihren Browser - ansonsten kann es zu Darstellungsproblemen der Website in Ihrem Browser kommen.

Stefan Hakenberg

Stefan Hakenberg wurde geboren in Wuppertal, studierte Musik an den Hochschulen in Düsseldorf und Köln, u.a. Komposition bei Hans Werner Henze, zu dessen alternativen Kulturprojekten in Montepulciano, in Alsfeld und in Deutschlandsberg er beigetragen hat. Angeregt durch die dort gesammelten Erfahrungen entwickelte er eigene Projekte, wie zum Beispiel die Oper "Der Kinderkreuzzug" für das Kölner Opernhaus. 1994 erhielt Stefan Hakenberg ein Promotionsstipendium der Harvard-Universität in Cambridge, Massachusetts, wo er bei Mario Davidovsky und bei Bernard Rands studierte. Weitere Stipendien führten ihn zu den Sommerfestivals in Tanglewood, Aspen und Fontainebleau, in die Künstlerkolonien "The MacDowell Colony" in New Hampshire, "Yaddo" in Saratoga Springs und ins "Atelierhaus Worpswede". Wiederholt hat die Stiftung Kunst und Kultur des Landes Nordrhein-Westfalen seine Arbeit gefördert.

 

Zu den Interpreten seiner Musik zählen Ensembles wie das "Ensemble Phorminx" in Darmstadt, "The New Millennium Ensemble" in New York, das "Bangkok Saxophone Quartet", das "Duo Contemporain" aus Rotterdam, oder "UnitedBerlin", Dirigenten wie Jeffrey Milarsky, Morris Rosenzweig, Richard Pittman, George Tsontakis und Markus Stenz und Solisten wie Phoebe Carrai, Xiaolian Dai, Aeri Ji und Changyuan Wang. Sein kompositorisches Schaffen umfaßt Werke für die unterschiedlichsten Besetzungen, von Solokammermusiken über Arbeiten für das Musiktheater bis zu multimedialen Installationen. Seine Komposition "Like Juicy Peaches" ist von Theo Lipfert in einem Video interpretiert worden.

 

Von besonderer Bedeutung in seinem künstlerischen Werdegang ist sowohl das gemeinsame Komponieren mit Amateuren, als auch die Zusammenarbeit mit Interpreten aus dem Volksmusikbereich und aus außereuropäischen Kulturen. Er ist einer der künstlerischen Leiter des Neue Musik Festivals "CrossSound" in Südostalaska.